Stoffdruckverfahren: Die 6 beliebtesten Verfahren auf dem Markt im Jahr 2024

Die 6 beliebtesten Stoffdruckverfahren auf dem Markt

Einführung

Die Schritte zum Bedrucken von Textilien sollten Sie erst lernen, wenn Sie wissen, welche Methoden Ihnen zur Verfügung stehen. Das Bedrucken von Textilien ist immer ein zuverlässiges Unterfangen, ob als Hobby oder als Geschäft. Allerdings gibt es Risiken, wenn Sie nicht wissen, welche Methoden für Ihre Druckanforderungen geeignet sind.

Bevor Sie also in die Welt des Stoffdrucks eintauchen, sollten Sie sich zunächst diesen Leitfaden zu Gemüte führen. Im Folgenden werden die beliebtesten Arten des Drucks auf Stoff vorgestellt. So erhalten Sie einen Leitfaden für die richtige Drucktechnik, wenn Sie Ihre Marke gründen oder weiter ausbauen möchten.

Siebdruck

Stoffdruckverfahren - Siebdruck

Vielleicht haben Sie schon einmal vom Siebdruck gehört. Das ist sehr wahrscheinlich, denn er ist in der Druckindustrie ein Begriff. Diese Technik aus dem Jahr 1907 ist nach wie vor beliebt, weil sie kostengünstig und vielseitig ist. Im Gegensatz zu modernen Druckverfahren wird bei dieser Technik größtenteils Handarbeit eingesetzt.

Bei dieser Technik müssen Sie eine Schablone erstellen, auf der Ihre Designvorlage liegt. Die Schablone enthält undurchlässige und offene Bereiche, so dass das Motiv auf das Substrat gedruckt werden kann. Eine solche Schablone besteht aus einem Polyestergewebe, auf das die Tinte oder der Farbstoff durch Rollen über eine Rakel aufgetragen wird. Wenn Sie ein komplexeres Druckdesign haben, benötigen Sie mehrere Schablonen für jede Designfarbe. Das bedeutet, dass Sie mehrmals über Ihre Rakel auf verschiedenen Schablonen rollen müssen.

Der Siebdruck wird häufig für den Druck von Designs verwendet, die ein metallisches Finish benötigen. Sie können seine Vielseitigkeit für Metalle, Vinyl oder Stoffdruck nutzen.

Vorteile:

  • Druckt auf verschiedenen Substraten
  • Langlebige Oberfläche
  • Ideal für einfaches Design
  • Perfekt für hohe Druckauflagen

Nachteile:

  • Begrenzte Farben
  • Erfordert eine längere Einrichtungszeit
  • Nicht ideal für den Druck von Kleinauflagen

DTF-Druck (Direct to Fabric)

dtf-weißes-hemd-drucken

DTF-Druck (Direct-to-Film) ist eine moderne und beliebte Methode. Marktforschungsergebnissen zufolge entfallen 67% der $2,6 Mrd. US-Dollar der digitalen Textildruckindustrie auf DTF-Verfahren. Viele halten den DTF-Druck für ein vielseitiges und kostengünstiges Verfahren zum Bedrucken von Textilien. Daher ist es das offensichtliche Geschäftsmodell für den Druck für kleine und neu gegründete Marken.

Wie der Name schon sagt, bedeutet DTF, dass Sie Ihr Design zunächst auf eine Transferfolie drucken. Sie müssen ein spezielles Klebepulver auftragen, damit die Tinte besser auf dem Stoff haftet. Die pulverisierte Folie muss dann ausgehärtet werden, damit der Klebstoff schmilzt. Schließlich können Sie die Folie durch ein Flachbett einer Wärmepresse ziehen, um das Motiv auf den Stoff zu übertragen.

Die endgültige Ausgabe eines DTF-Druckers ist präzise und lebendig. Allerdings ist dieses Verfahren weniger vielseitig als andere, wenn es um die Wahl des Substrats geht. Der DTF-Druck ist auf den individuellen Stoffdruck beschränkt, da er nur mit weichen Substraten funktioniert.

Vorteile:

  • Vielseitige Designanpassung
  • Schnellere Druckzeit
  • Funktioniert mit allen Farben
  • Kann auf natürliche und synthetische Stoffe drucken
  • Niedrige Einrichtungskosten
  • Kann komplexe Designs drucken
  • Dauerhafte Übertragung

Nachteile:

  • Nicht-atmungsaktive Drucke
  • Plastifizierte Textur
  • Die Farbe des Designs kann von der tatsächlichen Übertragung abweichen

DTG-Druck (Direct to Garment)

Der DTG-Druck ist ein Produkt der kontinuierlichen Innovation in der Drucktechnikindustrie. Dieses relativ neue Verfahren schöpft das volle Potenzial der Druckertechnologie aus. Im Gegensatz zum DTF-Verfahren sind beim Direktdruck auf Kleidungsstücke keine Transferfolien erforderlich. Dieses Verfahren macht den Prozess schneller und effizienter, da direkt auf den Stoff gedruckt wird.

Beim DTG-Druck wird ein Tintenstrahldrucker verwendet, um hochauflösende Transfers in wenigen Minuten herzustellen. Im Gegensatz zu anderen Verfahren übernimmt der DTG-Drucker fast die gesamte Arbeit. Es ist keine Vorübertragung auf eine spezielle Folie erforderlich. Er benötigt jedoch eine Vorbehandlung und eine Wärmepresse zum Trocknen der Tinte.

Da es sich bei DTG um einen Digitaldruck handelt, müssen Sie die digitale Datei richtig konfigurieren. Stellen Sie sicher, dass Ihr digitales Format mit dem Computersystem kompatibel ist. Und dass die Farben und Stoffarten angemessen spezifiziert sind.

Einer der praktischsten Vorteile des DTG-Drucks ist, dass er sowohl für kleine als auch für große Auflagen geeignet ist. Ob Sie nun ein einziges Hemd oder hundert Hemden bedrucken, die Produktionskosten bleiben minimal.

Vorteile:

  • Lebendige Drucke
  • Hohe Designanpassung
  • Schnellere Produktion
  • Für kleine und große Druckauflagen
  • Weitgehend automatisierte Produktion

Nachteile:

  • Nicht ideal für dunkle Hemden
  • Beschränkt auf Kleidung aus Baumwolle und Baumwollmischungen

Farbstoffsublimationsdruck

Farbstoffsublimation ist eine der beliebtesten Drucktechniken für Textilien. Der Name kommt daher, dass feste Stoffe in Gas verwandelt werden, ohne sich zu verflüssigen. Wenn die Tinte erhitzt wird, wird sie gasförmig und verfestigt sich, wenn sie auf das Substrat gedrückt wird.

Bei dieser Technik werden Tintenstrahldrucker verwendet, die mit dispergierter Tinte kompatibel sind. Viele halten dispergierte Tinte für die beste Wahl, da sie wasserfest und langlebig ist. Wie bei anderen Stoffdruckverfahren wird auch beim Sublimationsdruck auf Folie gedruckt und eine Wärmepresse für die Übertragung verwendet. Das Motiv wird oft etwa 40 Sekunden lang bei 350-420 Grad Celsius gepresst.

Die meisten Textildruckereien entscheiden sich für den Sublimationsdruck, weil er sehr haltbar ist. Da die Tinte in den Stoff eingearbeitet wird, hält der Druck länger, da er sich verfestigt. Aber auch dieser Stoffdruck hat seine Nachteile. Diese Technik eignet sich nur für Stoffe auf Polyester- oder Elasthanbasis. Und im Gegensatz zu DTF ist es hauptsächlich auf weiße oder hellere Kleidungsstücke beschränkt.

Vorteile:

  • Dauerhafte Drucke
  • Akkurate Farben
  • Glattere Drucktextur
  • Kostengünstig

Nachteile:

  • Langsamerer Produktionsprozess
  • Beschränkt auf Kleidungsstücke aus Polyester und Elasthan
  • Begrenzt auf ein weißes oder helles Substrat

Digitaldruck

Der Digitaldruck hat sich schnell weiterentwickelt. Diese innovative Methode beruht auf dem Druck digitaler Designs auf verschiedene Substrate. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren arbeitet der Digitaldruck mit einer Design-Software, um lebendige Bilder zu drucken. Dadurch entfällt der Bedarf an manueller und langsamer Arbeit, wodurch die Produktion gesteigert wird.

Auch die Qualität wird erhöht, da das Verfahren eine einfache digitale Konfiguration ermöglicht. Die Drucke werden durch die richtige Farbabstufung und die Anpassung der Materialtypen genauer. Viele integrierte Drucker machen den Prozess auch intelligenter und automatisierter.

Wie die verschiedenen Methoden des Drucks auf Stoff hat auch der Digitaldruck Vor- und Nachteile. Positiv ist, dass er eine hohe Personalisierung des Designs ermöglicht. Digitale Bilder lassen sich mit verschiedenen digitalen Designtools leicht bearbeiten. Die Kosteneffizienz wird auch bei kleinen Auflagen mit schnellerer Durchlaufzeit beobachtet.

Die Haltbarkeit von Digitaldrucken ist jedoch geringer als die des Offsetdrucks. Trotz der Innovationen sind Langlebigkeit und Festigkeit der Drucke noch verbesserungsbedürftig. Außerdem ist der Digitaldruck nach wie vor auf wenige Stoffarten beschränkt.

Vorteile:

  • Kostengünstig
  • Schnellere Durchlaufzeit
  • Hochauflösende Drucke

Nachteile:

  •  Begrenzte Stoffarten
  • Weniger haltbare Drucke als traditionelle Methoden

Pigmentdruck

Der Pigmentdruck ist seit langem ein anerkanntes Verfahren in der Textilindustrie. Seine Bekanntheit ist auf seine breite Anwendung und seine dauerhafte Wirkung zurückzuführen.

Pigmente sind eine unlösliche Substanz, die zum Färben von Textilien ein Bindemittel benötigt. Es handelt sich um Partikel, die nicht in die Textilfasern eindringen, aber haltbar genug sind, um Textilien zu färben. Wenn sie mit filmbildenden Bindemitteln gemischt werden, können Pigmente fast jeden Stofftyp färben.

Der Pigmentdruck kann mit traditionellen oder digitalen Techniken durchgeführt werden. Heutzutage wird der Pigmenttintendruck häufig in vielen digitalen Drucktechniken verwendet. Pigmenttinten sind weit verbreitet und werden für verschiedene Färbeanwendungen verwendet.

Der Pigmentdruck ist nach wie vor beliebt, da er kostengünstig und sehr vielseitig ist. Pigmentdrucke lassen sich nicht so leicht abwaschen und bewahren die Lebendigkeit der Farben für eine lange Zeit.

Vorteile:

  • Weniger teuer
  • Vielfältig einsetzbar
  • Widerstandsfähig gegen Abwaschen
  • Anwendbar auf natürliche oder synthetische Stoffe

Nachteile:

  • Erfordert Bindemittel
  • Drucke sind anfällig für Quetschungen
  • Keine sehr angenehme Drucktextur

Welche Druckmethode sollten Sie wählen?

Die Wahl des richtigen Druckverfahrens ist nicht so einfach wie eine Frage von "ja oder nein". Sie sollte von berechneten Faktoren abhängen, die Ihren Druckanforderungen entsprechen. Im Folgenden finden Sie einige Überlegungen, die Sie bei der Auswahl des geeigneten Verfahrens beachten sollten.

Stoff

Die Art des Stoffes, auf dem Sie arbeiten werden, spielt eine große Rolle. Denken Sie daran, dass nicht alle Drucktechniken für jede Stoffart geeignet sind. Wenn Sie auf Kunstfasern spezialisiert sind, sollten Sie sich für den Sublimationsdruck entscheiden. Wählen Sie den DTG-Druck, wenn Ihre Leinwand aus Baumwolle oder anderen Naturfasern besteht. Und wählen Sie den Siebdruck, wenn Sie mehr Vielseitigkeit wünschen.

Gestaltung

Auch Ihr Design ist ein entscheidender Faktor für die Wahl der Technik. Wenn Sie sich für lebendige und komplexe Designs interessieren, sollten Sie Digitaldruckverfahren wie DTF wählen. Bei diesen Verfahren ist eine genaue Farbabstimmung besser möglich, insbesondere bei mehreren Farben. DTF arbeitet mit weißer Tinte und eignet sich für die komplexesten Designs.

Band

Entscheiden Sie, ob Sie kleine Auflagen, große Mengen oder beides drucken wollen. Wenn Sie nur ein Hobbyist sind, ist DTG die richtige Wahl. Entscheiden Sie sich für den Siebdruck, wenn Sie eine Marke für größere Aufträge aufbauen.

Zielpublikum

Wenn Ihr Markt auf Unternehmen ausgerichtet ist, werden Ihre Designs wahrscheinlich minimalistisch und sauber sein. Der Siebdruck wird ausreichen, da Sie wahrscheinlich nur mit wenigen Farben arbeiten werden. Wenn Sie Sportmannschaften beliefern wollen, ist der Sublimationsdruck die beste Wahl. Sportuniformen bestehen aus synthetischen Stoffen und sind daher ein spezielles Verfahren für dieses Material.

Schlussfolgerung

Auf dem Markt gibt es heute eine Vielzahl von Druckverfahren. Die meisten dieser beliebten Techniken sind auch das wettbewerbsfähigste Geschäftsmodell.

Einige bieten zwar einen besseren Vorteil als andere, aber sie sind nicht sofort die bessere Wahl. Wenn Sie nach einer geeigneten Methode suchen, sollten Sie immer die Faktoren abwägen. In der Druckindustrie gibt es die perfekte Methode, wenn Sie verstehen, was diese Technik bringt.

Schreibe einen Kommentar